Monatsarchiv Januar, 2010

no more hurricanes from hannover

trauerarbeit in hannover
und im rest der hemisphäre
rudi schenker says: it’s over
in den herzen nichts als leere

ach, wie big die city nights war’n
world wide people loving you
und speziell die ossi-nachbarn
jubelten den scorpions zu

denn klaus meines schmalzgepfeife
endete den kalten krieg
von der oder bis zur neife
liebt man deshalb scorps-musik



timberland ist abgebrannt

ricke-racke geht die säge
durch die lüfte saust das beil
sülzbewohner gar nicht träge
rufen laut: holzfäller heil

was bei drei nicht auf dem baume
wird gerodet und gefällt
wurst, ob tanne oder pflaume
holzlos ist die neue welt

obi platzt aus seinen nähten
alle kaufen schneidewaffen
wollen raum für bioläden
und für neue kitas schaffen



wenn die banker trauer tragen

nicht lange her, da trugen sie
das grüne band der sympathie

doch heute gelten sie als schurken
die unsre wirtschaftskraft vergurken

beliebt wie lecke exxon-tanker:
die risiko-investmentbanker

gleich hinter dem linksterrorist
ihr image einzuordnen ist

der vater herrscht den racker an:
“werd bloß nicht wie der ackermann”

der banker hört das, schluckt und flennt
und hebt den zins um zwölf prozent



kulturhauptstadt des wegschauens

pott ist kult, das weiß europa
schon seit anfang januar
von der zeche bis zur opa
alles glänzt ganz wunderbar

aufgehübschte stahlromantik
steuerzahler latzt millionen
“fünfzehn reicht nicht? dann nimm zwanzig!”
image muss sich wieder lohnen

touris komm’n und schaun akribisch
auf das erbe von herrn thyssen
reisen ab und freun sich diebisch
dass sie hier nicht wohnen müssen



alles schaben außer schwaben (1): sc freiburg

rund um freiburg stehn viel bäume
und im winter fällt der schnee
doch bereitet höllenträume
dieser furchtbare sc

fußball für salonmarxisten
die gern von systemen faseln
langzeitstudis, masochisten
schauen zu beim chanceverbaseln

breisgau-messis? großer lacher
image gut, der kick ist schlapp
attraktiv wie rolf der zacher
dutt sei dank steigt ihr bald ab



kabinettstückchen (3): rainer brüderle

intellekt in südhanglage
mimik wie ein kelterfass
sein akzent ist ohrenplage
täglich füllt er sich das glas

gibts zum frühstück keinen riesling
fehlt am mittagstisch burgunder
wird der brüderle zum fiesling
man erlebt sein blaues wunder

wütend hebt er seine arme
holland ist in schwerer not
“saumensch! do gibts koin erbarme!
du bekummsch lokalverbot!”



schurken des alltags (1): ronald mcdonald

krusty: hasst sich und das leben
pennywise: der killt herum
oleg popow: voll daneben
pierrot: verkitscht und dumm

doch der schlimmste clown von allen
steht bei meckes in der ecke
wenn die eltern pommes krallen
zerrt er kinder in die hecke

mund auf, balg! hinein das chicken!
happy meal bis zur erblindung!
big mäc! mayo! schluss mit zicken!
so stärkt er die kundenbindung



spätere Gedichte frühere Gedichte
  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame