12 Zeilen am 1. Februar 2010

disziplinarmaßnahmen bei der deutschen post ag

ein brief, der einmal sich verspätet
wird prompt vom boten durchgeknetet

beim zweiten mal, da gibts kein halt
ab gehts zur briefvollzugsanstalt

dort weggesperrt in langen reihen
hört man ihn stöhnen, ächzen, schreien

“gebt mir mehr marken zum dran lecken!
sonst werd ich elendig verrecken!”

doch keiner hört das wehgeklage
brief-amnesty spricht von blamage

der kunde wartet unterdessen
auf glückwunschpost von fritz aus essen



  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame