für mich soll's nie thrombosen regnen

sechsunddreißig lange lenze
mied ich des sozialstaats mütze
doch nun fällt auch meine grenze:
seit dem montag krieg ich stütze

und von wegen hängematte:
unbequem wie igelkissen
hässlich wie ne abflussratte
hast du wirklich kein gewissen?

machst das dasein schnell zur hürde
hartz-empfängern, arbeitslosen
schnappst den letzten rest von würde:
stützstrumpf wider die thrombosen

Be Sociable, Share!




« »

Schreibe einen Kommentar · TrackBack · RSS Kommentare


Ein Kommentar


  1. Kommentar von zwölfzeilenzurück:

    ingo, freund und dichterrecke
    himmel,was geschieht mit dir?
    wolltest wohl, dass ich erschrecke
    bisher hieß krankheit: konterbier

    es fehlt der warrior aus kölle
    eisenhart, ein fels im winde
    der stadt droht sicherlich die hölle
    bisher war düdorf nur gesinde

    hoffentlich bist du bald back
    in der army of immortals
    horse und sword ist dein besteck
    king des mc festivals

    27. Februar 2010 um 03:22

Hinterlasse einen Kommentar

  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame