Monatsarchiv März, 2010

mash-ups im 19. jahrhundert

dionys, der hexenmeister
hat ne form aus lehm gebrannt
und schon schleicht sich – damon heißt er
dolchbewehrt ein mörder an

doch belsazars festmahlgäste
reiten spät durch nacht und wind
ziehen frühlings blauband feste
um des schurken hand geschwind

in den knast! der arme tor der
stets verneint, er ist perdu
hinter tausend stäben schmort er
unterm wipfel ist nun ruh



quartett komplett

bart hat lisa, faust das gretchen
und auch wir ham bald ein mädchen
denn der u-schall im abdomen
zeigt zwei x als chromosomen

rio macht den babytester:
und dann schnapp ich mir die schwester!
füttert sie mit eis aus sand
ab august. wir sind gespannt

holt den schampus! gießt die lilie!
zuwachs feiert die familie
celebrating in the whirlpool
next one’s gonna be a girl. cool!



teilchenbeschleuniger für alle!

zwei berliner, eine schnecke
und den zuckerkringel möcht ich!
backfrau macht sich auf die strecke
doch das tempo ist entsötzlich

langsam wie mit modem googeln
sammelt sie gebäcke ein
wollnse nicht noch streuselkugeln?
die schmeng heute extra fein

schweizer bäckerkunden, freut euch!
denn ihr habt es gut erwischt
eure teilchen und das backzeuch
kommn mit lichtgeschwindigkeit gezischt



ein tat, ein ort (1): hamburg

splitscreens wie bei jack, dem bauer
zooms und blenden hochmodern
so liegt batu auf der lauer
tarnt den undercoverkern

technik ist ihm selbstverständlich
und er kriegt es auch gewuppt
wenn die liebste sich letztendlich
als agentenbraut entpuppt

glas und stahl und ständig regen
nuscheln macht den ton zur qual
hamburgs tatort will bewegen
wer? wo? was? ist ganz egal



großblogsfantasien

rund dreihundert unique visits
und das noch am wochenende
weltherrschaft! no skies! no limits!
stolz massiert die dichterhände

was jetzt folgt, sind expansionen
schaff mir flash und java drauf
demnächst rollen die millionen
rupert murdoch kauft mich auf

auch die werber stehen schlange
product placement? warum nicht?
und es dauert nicht mehr lange
bis zum vodafone-gedicht



alles schaben außer schwaben (11): bayern münchen

niemand sonst ist arroganter
scheckbuch schlägt die tradition
becker, blanco, walz und kanther
eure “fans”: ein blanker hohn

und ihr pflegt höchst mafiöse
links zu kirch und dfb
samstags erntet ihr erlöse
schiribonus habt ihr eh

vorstand voller blödmannsraben
wurstgesicht, your name is hoeneß
außer der a8 nach schwaben
gibts in münchen gar nichts schönes



50 jahre und ein bisschen scheiße

gestern, heute, übermorgen
irgendwie und irgendwann
larifari ohne sorgen
grinst sich muskelkater an

pony kurz, die leitung länger
brabbelt esozeug heraus
dabei hat sie manchen hänger
doch bei kerner gibts applaus

kolumbianische minister
gaben einst den marschbefehl
vamos! ay! hasta la vista!
macht das nenahirn zu mehl



frühere Gedichte
  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame