Monatsarchiv Juni, 2010

die taube des bodens

da liegt sie nun, die tote ratte
der schwanz war lang, das leben kurz
ob sie ein schönes leben hatte?
den meisten menschen ist das schnurz

da liegt sie nun, die tote ratte
am boden, da gehört sie hin
der hamster kriegt ne hängematte
das meerschwein fliegt first class nach wien

da liegt sie nun, die tote ratte
und hofft, dass sich ihr image wandelt
die andern nager trinken latte
und sie? sie wird wie dreck behandelt



der die das ego

sein reich heißt argentinien
dort liebt man ihn, dort ist er wer
er duckt sich hinter pinien
und zielt mit seinem luftgewehr

die hand, die hat ihm gott geschenkt
der bart ist eher weltlich
der jeep wird übern fuß gelenkt
das koks kommt unentgeltlich

das ego groß, der bauch erst recht
er isst zu viel manchego
der anzug passt ihm meistens schlecht:
maskottchen el diego



der heimflug des nicolas anelka

der franzmann ist gern renitent
befehlen folgt er selten
wenn man bemängelt, wie er rennt
dann dreht er durch. Nichts hält’n

ob louis oder domenech
der chef wird angepöbelt
und flieht er nicht zurück ins eck
Womöglich gar vermöbelt

wer einst sich als rebell gefiel
dem drohte guillotine
doch heute löst man das zivil
mit der air-france-maschine



rhein mit den rüstigen rentnern

in mannheim hat mein schwiegersohn
den zug nach worms verpasst
der mainzer bäcker nimmt viel mohn
das schiff dort trägt viel last

in bingen gabs ne hildegard
die machte was mit steinen
zur loreley lohnt sich die fahrt
bei schumann muss ich weinen

sie sagen bravo, niemals geil
die deutschen pensionöre
so sitzen sie im zugabteil
ich spitz mein ohr und höre



sprichworte und märchen

was hänschen heute nicht mehr lernt
das war wohl nicht so wichtig
wer sich vom hexenhaus entfernt
der macht fast alles richtig

wer mittendrin im glashaus sitzt
der sollte kleidung tragen
wer sich an dornensträuchern ritzt
der soll die hex verklagen

der frühe vogel fängt den wurm
jedoch: er schmeckt recht bitter
rapunzel sitzt auf ihrem turm
und wartet auf den ritter



spielverserber

deutschlands stimmung ist verdorben
wer ist schuld? na klar: die sorben
deren abwehr steht wien bollwerk
macht den özil so zum vollzwerg

wie sie an lahms fersen kleben -
halt. moment. das war daneben
nicht die sorben, nein, viel derber
sie warns: triumphale serber

oder nein. die jungs, die klose
foulte, so dass deutschlands große
titelträume starben
das waren – wer? – die sarben



die fantastischen acht

schäfer flankt zum langen pfosten
hitzlsperger zimmert drauf
gentners motto: nur nicht rosten
ballack schießt aus vollem lauf

rolfes passt schlecht in die mitte
beck verliert das laufduell
westermann brüllt: halt ihn, bitte!
adler taucht. was ist der schnell!

doch moment. die hier gezeigten
spieln nur in der fantasie
und bei rewe: die vergeigten
ihren tipp so schlecht wie nie



spätere Gedichte frühere Gedichte
  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame