12 Zeilen am 1. September 2010

literatur der welt (4): elias canetti – die blendung

er heißt herr kien
und will nur lesen
der wohnort wien
die frau ein besen

sie will sein geld
er seine ruhe
die leiter fällt
ihm droht die truhe

ein kriegsgebiet
randvoll mit ränken
das end vom lied?
man kann sichs denken

amazon-partnerlink: elias canetti – die blendung



  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame