fairy ultra – an offer you can’t refuse

man nennt ihn das badensertäuble
weil er so sanft und zärtlich ist
der atem stockt, wenn wolfgang schäuble
den umgangston mit löffeln frisst

wer für ihn schafft, kann froh sich schätzen
sein herz schlägt warm, voll menschlichkeit
wo andre ihre messer wetzen
macht sich bei ihm die liebe breit

moral und anstand sind ihm nahrung
die tür steht auf für jeden knecht
als chef ist er ne offerbarung
ein vorbild, weise und gerecht

amazon-partnerlink: ein chef zum verlieben

Be Sociable, Share!




« »

Schreibe einen Kommentar · TrackBack · RSS Kommentare


3 Kommentare


  1. Kommentar von Naja:

    Herr Schäubel ist kein Schwabe, sondern Badener!

    11. November 2010 um 14:19
  2. Kommentar von 1ng0:

    ich weiß. aber “badensertäuble” klingt nicht so gut. und außerdem muss man diesem seltsamen gelbfüßigen menschenschlag nicht mehr aufmerksamkeit schenken als nötig.

    11. November 2010 um 14:36
  3. Kommentar von Naja:

    aber, aber, wie heisst es doch so schön “es gibt badische und unsymbadisch”
    *SCNR*

    11. November 2010 um 14:48

Hinterlasse einen Kommentar

  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame