Monatsarchiv Dezember, 2010

brot statt böller

silvester wird erst richtig nett
durch acht, neun kilogramm baguette

was brauch ich bunte pressluftschlangen?
mir reichen meine weizenstangen

die werden ins fondue getaucht
geröstet, bis die kruste raucht

das raclette wird gourmös verfeinert
durch backwerkstückchen, hübsch zerkleinert

als nachtisch sorgt es für entzücken
tut mans mit mon chėri bestücken

final wird es mit rum begossen
gezündet und ins all geschossen



testikelverlust an der westfront

ein flanderischer förstersmann
fand jüngst beim bäumeroden
versteckt im tiefen kieferntann
des führers linken hoden

der hatte ihn dereinst verlorn
im sommer neunzehnsechzehn
die mörser sausten um die ohrn
ein schuss. ein treffer: ächzen!

ein sackgesicht mit loch im sack
die landser lachten heiter
der förster dachte: eichhornkack
warfs weg und hackte weiter



vierfranzentournee

vier fränze (oder heißt es franzen?)
beschließen: wir durchziehn die gegend
was führn wir auf? den zoo der wanzen?
vier vollmilchsäue, eierlegend?

iwo. der liszt kocht gulaschsupp
und spielt dazu etüden
assisi zähmt nen spatzentrupp
und redet mit den rüden

der schildknecht malt ein ödes bild
im hinterhof des lebens
und beckenbauer labert wild
entkommen ist vergebens



vorsicht, dachlatrine!

der weg dorthin ist ziemlich weit
speziell für souterrainer
wer bleibt dort gern für lange zeit?
die antwort lautet: keiner

hat man den gipfel erst gestürmt
und keucht aus allen bässen
verflucht man sich als depp, gewürmt:
das klopapier vergessen

der regen nervt, der nachbar gafft
steht hinter den gardinen
wc-komfort ist abgeschafft
beware of dachlatrinen!



schürfen die das?

ich hatte einst zwei tanten
die suchten diamanten

im finstern und im donkeln
behilflich warn: die onkeln

und auch die fünf cousinen
die krochen in die minen

erst edle steine schürfen
und dann champagner schlürfen

so malten sie die zukunft aus
doch plock zerfiel das kartenhaus

sie wurden dreckig, krank und nass
und fanden statt smaragd nur strass



du wolltest ja keine elektrischen kerzen!!!

ein mittel, das schon oma wusste
entzündet sich der baum, dann puste
und hilft das nichts, dann greif zum eimer
(der soll schon voll sein, pappenheimer!)

wenn weiter heiße flammen lodern
und alle mit den armen rodern
dann nimm den papa ins gebet
und frag, wo denn der löscher steht

im keller? in der abstellkammer?
im schrank? vorm bett? es ist ein jammer
er hat zu viel chantré genossen
das haus brennt ab. das fest: zerschossen



letzte geschenkeausfahrt: tanke

verdammt! es ist schon kurz nach vier
und ich brauch noch geschenke
die läden zu! wer hilft mir hier?
na klar: die gute tänke

für papi gibts nen träger becks
zwei kaugummis und snickers
und mami? liest bestimmt gern spex
plus: sonderheft des kickers

die deutschlandkarte von aral
da sagt die oma danke
das fest gerettet, wieder mal
ein hoch auf meine tanke



frühere Gedichte
  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame