Monatsarchiv Dezember, 2010

das wurmgebüsch der unsympathie

mein hirn ist gepflastert mit spiegelneuronen
die steuern verlangen, das muss ich belohnen

am montag um viertel vor sechs muss ich laufen
das neuste erzeugnis der brandstwiete kaufen

er war einst der sturmschutz der demokratien
doch heute verspielt er die restsympathien

borniert, offen zynisch, der lebenswelt fern
der ton kippt nach rechts bei den älteren herrn

ob blogs oder netz: wird verlacht, ist banane
doch wikileaks’ fund schreibt man gern auf die fahne

der abstand zum focus ist nicht mehr sehr weit
neuronen, gebt ruhe! sonst les ich die zeit



drei woodys

der guthrie sang vom großprotest
ein vorbild vieler punker
er hasste google wie die pest
genau wie exxon-tanker

sein vetter quakt und hört nicht auf
muss mensch und baum anbellen
neurose kommt im dauerlauf
film dreht er: woody allen

und dann gibts noch son spielzeugfritz
ihn mögen meist die blagen
zum kumpel slinky sagt er sitz
und auch: mehr plastik wagen



kontinentalplatte (1): südamerika

einsfünfzig. größer ist er nicht
der übliche latino
drum ist auf geltung er erpicht
moralniveau wie dino

sieht er ein tier, mit fell, mit horn
dann muss er es schnell killen
wer dünstet, hat bei ihm verlorn
bei ihm zählt eins nur: grillen

das fett, das spritzt, das blut, es tropft
er mampft selbst darm und magen
erst wird der schlund wüst vollgestopft
dann geht er wieder jagen



erst dann

die luft ist rein
und später dreckig
erst pink: das schwein
und später scheckig

tomate: grün
dann wird sie farbig
torero: kühn
dann wird er narbig

gehör: erst klar
und später leise
die katz isst star
und später meise



eine schnelle bandgeschichte (8): vampire weekend

vier kunststudenten aus new york
bewunderten paul simon
die beats gern off, die orgel: korg
und songs, die blühn und keimen

costello, kuti, späte clash
die standen ihnen pate
und doch, sie klangen neu und fresh
nur treffer! wie karate

zwei platten, zweiundzwanzig hits
ein oeuvre ohne makel
charmant und schlau und mit viel witz
ein hand-kopf-fuß-spektakel



vahle = randale

sabine ist zwar noch recht klein
doch teppich löchern kann sie fein

ich geh zum markt und kauf nen neuen
das wird den jim (aus texas) freuen

denn katz und has bespielt er nicht
die sind ihm viel zu kuschelig

mit higgelty und pop und pu
klebt er die schildkrötlöcher zu

dann fesseln sie den kleinen bernd
wo haben die das nur gelernt?

im kinderzimmer herrscht randale
und schuld hat er: herr fredrik vahle



dialog im dschungel (3)

sprach
der affe
zur giraffe:
slayer hörn
ist was für
toughe

antwortet
giraff
dem aff:
da macht
mein gehörgang
brrrraff



spätere Gedichte frühere Gedichte
  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame