Monatsarchiv Januar, 2011

domino days

los ging es in tunesien
doch das wars nicht gewesien

kurz später in ägypten
die bürger aufstand übten

und auch im nahen libyen
da blickte man nach drübien

ging freiheiten ausloten
hinweg mit dem despoten

selbst zu dem emir in bahrain
da riefen menschen: lass es sein

ein domino der staaten
gespielt von demokraten



eine schnelle bandgeschichte (9): celtic frost

der todesbartel holt den most
in karstigen gefilden
den soundtrack liefern celtic frost
die kaiser aller wilden

mal krach, mal rock, mal avantgarde
und manchmal pures grauen
ihr metal-motto ‘l’art pour l’art’
ließ andre alt ausschauen

ein grenzensprengerungetüm
sang laut mit teufelszungen
vom cover bis zum pseudonym:
gesamtkunstwerk gelungen



ich habe in wien einen vögelkatapult bestellt

wer vögel weit zum himmel schießt
sie katapultig schleudert
und damit grüne schweine spießt
gilt als total bescheudert

als feind der tiere ohnehin
gequält trotz helm und rüstung
das leben ist mal voller sinn
und manchmal voll verwüstung

man sieht millionen – spannung! schweiß!
an ihren smartphones kleben
die app als schlagender beweis
für rohes, tumbes leben



zitatettenautomat

herr von und zu und küssdiehand
mit landgut in ascona
tut lässig, eleg- und charmant
doch klaut er wie winona

der guttenberg vom schlossverlies
ist voll von plagiaten
das grinsen beckmannartig fies
die frise ist vom paten

der frängisch-dümmliche akzent
ist raubgobbiert vom loddar
den schnarchblick man vom dackel kennt
die gattin stammt aus flodder



treppe zum himmel (v)

und seht, wie wir den weg langwandern
der streckt sich nicht, er will mäandern
die seelen kleiner als die schatten
da kommt die frau, die wir schon hatten

sie strahlt und strahlt im weißen licht
sie will uns zeigen – glaubst du nicht?
dass alles stets – ihr kennt den drill
zu gold wird, wenn man es nur will

und wer nur richtig hingehört
wird von der melodie betört
wenn alles eins wird, keiner grollt
ein fels zu sein, der niemals rollt



treppe zum himmel (iv)

es gibt immer zwei wege
die verfolgt man recht rege
doch am ende ist zeit
sei zum wechsel bereit

und dein kopf ist voll brummen
und es will nicht verstummen
lauthals ruft jetzt voll eifer:
mach doch mit! wer? der pfeifer

verehrte frau, kannst du das hören?
der wind, er bläst und will betören
und wusstest du, die treppe liegt
wo sich der wind im flüstern biegt



treppe zum himmel (iii)

und es flüstert: schon bald
wenn ihr singt, dass es knallt
kommt mit pauken der pfeifer
der vernunft-in-euch-schleifer

neuer tag nur für die
die mit eisen im knie
lange stehn und beharren
bis die waldechos knarren

herrscht betrieb in der hecke
zeig nicht furcht, nein, entdecke:
frühling kommt, putz dich frei
für frau könig im mai



frühere Gedichte
  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame