Monatsarchiv Mai, 2011

im gegenteil

nach verben hab ich dich gefragt
du gibst mir adjektive
groteske schrift! hab ich gesagt
doch du nimmst die serife

ich bat um soul und r’n'b
du drehst ihn laut, den metal
bring mir den kopf von alesi
du nickst. und kommst mit vettel

nen juden will ich! – hier, ein christ!
du schwimmst. ich sagte: wandre
ich will, dass alles bleibt, wies ist
und such mir eine andre



eine schnelle bandgeschichte (11): uhl & the gang

wer dehnt vokale endlos lang?
wem ist vor pathos niemals bang?
wer singt so gern von dingen?
wer muss sein wildherz wringen?

wer ist den ganzen weg gerannt?
wer liebt musik fast militant?
wer schreit der mutter namen?
wer punchlined sich durch dramen?

wer gibt der schönheit eine chance?
wer spielt den rock mit nonchalance?
die antwort die kommt prompt… äh
das sind natürlich tomte

 



dreistutentest

die erste stute hatte groove
wir tanzten lange tango
doch dann traf mich ein vorderhuf:
ihr mann acatenango

die zweite schwarz wie ebenholz
sie konnte richtig rappen
doch schockemöhles ganzer stolz
war bissig, wollte schnappen

und auch die dritte pferdefrau
war alles andre als ein fest
sie schweifte ab, plus: viel radau
ein fehlschlag, der dreistutentest



literatur der welt (6): clive barker

ich wüsste gern, was steht denn drin
im ersten buch des blutes?
ein tipp, bei dem ich sicher bin:
auf jeden fall nichts gutes

und ja, es stimmt. der saft, er spritzt
im meterhohen bogen
der mörder: quält. der fleischer: schlitzt
der dämon: schlecht erzogen

romantik fehlt und schmalzdekor
kein happy end, kein küssen
die zombies haben null humor
weil sie stets töten müssen

 



der kölner teufelskreis

wie gildo sing ich: hossa, schatz
wir fahrn zum barbarossaplatz

denn dieser ort ist endlos magisch
das merkt nur keiner. ach, wie tragisch!

dabei verkörpert er aufs beste
das daseinsgrau als manifeste:

so hässlich und so fehlgeplant
den höllenschlund vorausgeahnt

ich liebe dich. drum lass uns gehn
kanns kaum erwarten, dort zu stehn

denn im vergleich mit diesem ort
bist du die schönste. ehrenwort!



wie du mir, so ich deere

der korpus strahlt in starkem grün
die räder schimmern schwärzlich
die felgen lassen raps erblühn
ein gelb, so warm und herzlich

er hält ein landwirtleben lang
und auch noch das der erben
am acker und am nebenhang
pflügt erde er in kerben

und komm mir nicht mit lanz und fendt
sonst gibts was auf die ohren
john deere ist kanzler, präsident
und könig der traktoren



traumberuf schmuckdesignerin

ein job, erfüllend, fordernd auch
oft will er nicht gelingen
man braucht viel händchen, herz und bauch
ums hier zu was zu bringen

gefragt sind anstand, charme, system
iq so groß wie sachsen
nicht jeder kann das. nur die creme
der creme ist dem gewachsen

versuche scheitern immerdar
das kriegt nur sie, sonst keiner hin:
die sandy pocher ist fürwahr
die größte schmuckdesignerin



frühere Gedichte
  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame