Archiv für die Kategorie „arschgeigen“

ersatzseele

 

die erste seele ging im tausch
für kunst, talente, wissen
der teufel sprach im schwefelrausch:
„die wirst du nie vermissen“

das stimmte anfangs. später nicht
nun herrscht im innern leere
„wie bitte? umtausch? nicht ganz dicht!
dir fehlt wie faust die ehre!“

diabolus verneint gehetzt
bleibt blut- und seelenrünstig
doch rettung naht. bei kamps gibts jetzt
ne zweite. sogar günstig!



zur hölle mit den vogelscheißemenschenaffen!

mein leben wär schlicht traumhaft gäbs
da nur nicht die guano apes

die göttinger crossoverkröten
sind meinen letzten nerv am töten

ich mach das radio an und breche:
ein lied voll armut, quark und schwäche

befreit von jeglichem talent
wer das niveau liebt, stöhnt und rennt

vorm deppquartett plus säuselliese
und darum heißt jetzt die devise:

herr, schütze mich mit zorn und waffen
vor vogelscheißemenschenaffen



auswandern mit dem plagiatsminister

du, gutti, wechselst das revier
willst dir nen sabbat gönnen
doch gibts noch mehr auf die wir hier
ganz gut verzichten können

nimm bitte auch den dobrindt mit
den huber, stoiber, söder
den beckstein, aigner und – igitt
das seehorst (merkmal: blöder)

kein friedrich mehr? das wär ein deal!
auch glos fehlt nicht und nichter
kommt, folgt dem doktor ins exil
ihr csurschgesichter



deutschlands antwort auf steven seagal

er geht mir auf den nerv, den sack
den wecker, senkel, zeiger
den keks, den geist, den anorak:
til „packeismimik“ schweiger

wenn er dem namen, den er trägt
nur ehre machen würde
doch nein. er quasselt, grient und quäkt
niveau gilt ihm als hürde

er wär so gerne müller-stahl
der wunsch geht in die binsen
denn jeder film beweist nun mal:
til kann nix, nur schief grinsen



shoot the shoots!

es zittern pflanze, mensch und tier
ein lauter aufschrei gellt durchs land:
die sprosse nimmt uns ins visier
drum stellt sie an die sprossenwand

wir haben sie so gern genossen
im waldorf- und im feldsalat
im winter und im sommer. sprossen
ersetzten uns das glutamat

doch nun ist schluss mit knack- und würzig
den krieg erklärten uns die sprossen
seit heute morgen fünf uhr vierzig
wird gnadenlos zurückgeschossen

 



gevatter blatter

der sepp nimmt sich ein vollkornbrot
und schmiert es dick mit franken
er beißt hinein. das schmeckt (trotz schrot)
wo wird er sich bedanken?

bei allen, die ihm zugetan:
der fußballweltfamilie
selbst karsai aus afghanistan
schickt eine goldne lilie

er grinst und nimmt den nächsten happs
der hals, der wird nicht voller
danach heißt es: one girl, two cups
beim fifa-ayatollah

 



planet dissen (3): mars

du bildest farblich dir was ein
denkst, rot wär ein zierde
doch eitelkeit lass lieber sein
so weckst du null begierde

viel sturm. methan. und viel zu kalt
kaum atmosphäre (glaub ich)
die erde glänzt mit meer, land, wald
und du? bist nix, nur staubig

drum geh und troll dich, tumber mars
wie offenbacher kickers
the end. finis. vorbei. das wars
du wirst niemals ein snickers

 



spätere Gedichte frühere Gedichte
  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame