Archiv für die Kategorie „flora und sauna“

der grammatik-gehandicappte gott trifft heinz, das blatt, im herbst

gott geht zum blatt. das hängt am baum
sich festzuhalten, schafft es kaum
“das wars für dich, du fällst und sterbst!
so läuft es eben, kommt der herbst.”

das stört das blatt mit namen heinz:
“grammatik ist wohl nicht so deins.
was soll denn ‘sterbst’ bedeuten?
geht man so um mit leuten?”

der herr zieht sich am grauen bart:
“so ist das leben: meistens hart
die allerschönsten farben
bekommst du kurz vorm starben”

amazon-partnerlink: depeche mode – leaf in silence



überzeugungskreter

der strand, das wasser, und die luft
der strand, der wein, der feta
der strand, oregano, der duft
das alles lohnt auf kreta

der strand, die menschen und das tier
das karge berggelände
wie wundervoll das leben hier
erwähnte ich die strände?

der strand, ruinen, hochkultur
der strand, die burg, die muscheln
olivenöl – am liebsten pur
komm, kreta, lass uns kuscheln

 



ein meister kriegt was auf die lampe

ein hase saß im tiefen tal
sinnierte unter bäumen
er wünschte, er wär riefenstahl
und gab sich hin den träumen

mit kamera und muskelmann
und führers besten grüßen
käm er an alle häschen ran
die blonden und die süßen

doch hinter ihm, da raschelts laut
ein fuchs, ein biss, der quälet
der traum vom ruhm ist dem versaut
der falsches vorbild wählet

 

 

zwei fast genauso gute gedichte zum fast genau gleichen thema:
sind so kleine pimmel
diddl – die ausgeburt der puschelhölle



depressionovember

wir alle sterben. mensch und hund
idee, papaya, fichte
wer hier sinniert, lebt ungesund
was hilft da? nur gedichte

die haltbarkeit ist stets begrenzt
von tieren, pflanzen, keimen
doch lass das hadern. eh du flennst
versenke dich in reimen

es weiß der thai, der bosniak
der spanier und der ösi
als ausweg aus dem weltenkack
da hilft nur eins: die poesie

 

 

drei fast genauso gute gedichte zum fast genau gleichen thema:

der grammatik-gehandicappte gott trifft heinz, das blatt, im herbst
bikeage
morrissey, you are the very



shoot the shoots!

es zittern pflanze, mensch und tier
ein lauter aufschrei gellt durchs land:
die sprosse nimmt uns ins visier
drum stellt sie an die sprossenwand

wir haben sie so gern genossen
im waldorf- und im feldsalat
im winter und im sommer. sprossen
ersetzten uns das glutamat

doch nun ist schluss mit knack- und würzig
den krieg erklärten uns die sprossen
seit heute morgen fünf uhr vierzig
wird gnadenlos zurückgeschossen

 



du isst kein fleisch?

du isst kein fleisch? tatsächlich? wow!
auch keine gans und pute?
kein huhn? kein lachs? kein kabeljau?
das find ich wirklich gut, ähh

du isst kein fleisch? wie löblich, toll!
ich auch nicht. bis auf würstchen
und scampis. sind das tiere? *lol*
von tofu krieg ich dürstchen

du isst kein fleisch? ist das gesund?
da fehlt dir doch das eisen!
so wirst du niemals kugelrund
darfst nie nach chile reisen



drei woodys

der guthrie sang vom großprotest
ein vorbild vieler punker
er hasste google wie die pest
genau wie exxon-tanker

sein vetter quakt und hört nicht auf
muss mensch und baum anbellen
neurose kommt im dauerlauf
film dreht er: woody allen

und dann gibts noch son spielzeugfritz
ihn mögen meist die blagen
zum kumpel slinky sagt er sitz
und auch: mehr plastik wagen



frühere Gedichte
  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame