Archiv für die Kategorie „kultur“

hallo wien!

dem tag entsprechend möchte ich
die österreicher grüßen
die städte dort sind königlich
man legt sich gern zu füßen

ich sage: servus klagenfurt!
und küss die hand von bregenz
salute, graz, du goldgeburt
erfreue dich des segens!

ciao, villach! gott zum gruße, linz!
ich will nie wieder weiterziehn
die hauptstadt allen lebenssinns
umarm ich zärtlich: hallo wien!

amazon-partnerlink:  michael myers maske


der nadel verpflichtet

es ist soweit. ein mann, ein nord:
die tanne muss verschwinden!
doch schon ertönt das widerwort:
die bleibt! mit stamm und rinden!

die gattin (baumfan!) stellt sich quer:
ich häng doch an der nadel!
wenn sie geht, bleib auch ich nicht mehr!
sie schimpft und äußert tadel

was soll der mist? ich will hier raus!
der baum spricht. wie obskur!
auf einem bein hüpft er hinaus
was bleibt, ist seine spur



der darth das

er hatte den herodes gern
und tat auf stalin schwören
dann baute er den todesstern
um endor zu zerstören

er quälte gungans, jedis auch
und manchmal sogar wookies
das herz aus stahl war bei ihm brauch
er fraß nur hass, nie cookies

am asthma litt er tag und nacht
kein saft half, keine gurken
er hat es trotzdem weit gebracht
zum prototyp des schurken

 

 

ein fast genauso gutes gedicht zum fast genau gleichen thema:
may the 4th be with you



80 yrs old and rising

geboren einst im hinterland
er erntete die ähre
die stimme tief und höchst prägnant
es folgte: weltkarriere

das wesen schwer, klamotten schwarz
die weisheit gabs in kisten
so sang er sich hoch in die charts
der knackis, präsis, christen

die themen: liebe, gott und mord
kein mensch kann ihn beerben
sein körper ist schon länger fort
die stimme wird nie sterben

ein fast genauso gutes gedicht zum fast genau gleichen thema:
musik

 



reicht dir das?

ach, könnte ich dein elvis sein
mit hüftschwung und gitarre
ich säng den blues, du schwängst dein bein
in meine rosa karre

ach wenn ich nur dein kubrick wär
dein coen, dein tarantino
ich drehte filme, liebesschwer
und ging mit dir ins kino

doch träume – so ihr naturell -
gehn ruckizuck zunichte
kein lied. kein film. kein aquarell
ich kann nichts. nur gedichte

 

 

ein fast genauso gutes gedicht zum fast genau gleichen thema:

froh zu sein bedarf es könig



uggly

der schuh der frau sorgt meist für spaß
durch anmut und ästhetik
gepflegt, geputzt, geformt nach maß
ein anlass zur poetik

doch manchmal trifft der fashionwahn
die damen, ladies, tanten
statt schick, sportiv und filigran
gehn sie wie elefanten

ein fies geklumptes optikwrack
null form, nur knubbelbeulen
und hergestellt aus nilpferdhack:
der ugg-trend ist zum heulen

 

 

 



ententanz und schwanensee

ich sah sie einst im staatsballett
ein frühlingsopfer tanzen
sie war so hübsch, sie wirkte nett
ich träumte von romanzen

ich zog mir lederschläppchen an
und leggings (ja, die weißen!)
dass ich kein bisschen tanzen kann
das muss doch gar nichts heißen

das würde sie, so glaubte ich
im überschwang vergeben
doch falsch gedacht. sie graute sich
ein solotanz: mein leben

 

 

 drei fast genauso gute gedichte zum fast genau gleichen thema:

festivals (4): m’era luna
voll suv
klassisches dilemma



frühere Gedichte
  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame