Archiv für die Kategorie „literatur“

literatur der welt (4): elias canetti – die blendung

er heißt herr kien
und will nur lesen
der wohnort wien
die frau ein besen

sie will sein geld
er seine ruhe
die leiter fällt
ihm droht die truhe

ein kriegsgebiet
randvoll mit ränken
das end vom lied?
man kann sichs denken

amazon-partnerlink: elias canetti – die blendung



auf der wyborger seite

die russischen städte
sind großteils malad
wer störei gern hätte
kriegt oft nur salat

doch eine sticht raus
eine hat sich gefangen
zar peters behaus
siegt in allen belangen

viel nehmen, viel geben
und niemand ist pleite
ein traum ist das leben
auf der wyborger seite

amazon-partnerlink: iwan gontscharow – oblomow



lyrical globalization

i thought about it rational
twelve lines goes international
in times of harsh globalizations
i have to branch out through the nations

so bye-bye german, welcome english
in future days you won’t distinguish
my poems from the ones by pinter
they keep you warm come fall, come winter

with silken rhymes as sweet as honey
like william shakespeare but more funny
so put your hands up in the air
and wave ‚em like you just don’t care

amazon-partnerlink: der sound des sachzwangs – der globalisierungs-reader



sprichworte und märchen

was hänschen heute nicht mehr lernt
das war wohl nicht so wichtig
wer sich vom hexenhaus entfernt
der macht fast alles richtig

wer mittendrin im glashaus sitzt
der sollte kleidung tragen
wer sich an dornensträuchern ritzt
der soll die hex verklagen

der frühe vogel fängt den wurm
jedoch: er schmeckt recht bitter
rapunzel sitzt auf ihrem turm
und wartet auf den ritter



bloomsday

ich bin ein irland-ignorant
kein leugnen nützt. so isses
doch heut geh ich zur bücherwand
heut les ich den „ulysses“

der anfang löst verwirrung aus
danach wirds nicht viel klarer
bewusstseinsfetzen strömen raus
verständnis macht sich rarer

so ringe ich bis mitternacht
mit kunst (der einzig wahren)
was leo bloom wohl morgen macht?
ich werd es nie erfahren



eintracht brownschweig

gordon ist der chef der briten
dan codiert die mona lisa
jackie linkt die andern nieten
emmett zeitreist ohne visa

ian pflückt sich rosensteine
charlie will nichts rechts gelingen
eva zog an blondies leine
james schwang hüften, konnte singen

einmal alle sieben jahre
kommt die brownbagage zusammen
um mit pauke und fanfare
zappas größten hit zu jammen



der bruddler des butler

tief versunken in gedanken
sitzt rhett butler auf dem pferd
warum muss sie immer zanken?
scarlett, da läuft was verkehrt

liebt sie mich oder den ashley?
ist es wahr, dass da was lief?
neulich fand ich in ihrm täschli
einen parfümierten brief

wankelmütge baumwolltussi
hü und hott. ich werd plem-plem
heim zum gut nach tara muss sie?
frankly, i don’t give a damn!



spätere Gedichte frühere Gedichte
  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame