Archiv für die Kategorie „medien“

chrissi an kai: ich vergrab dein herz an der biegung des rubikon!

was weißt du kleiner bubi schon
vom krieg? hör auf zu stressen!
ich schubs dich in den rubikon
die fische wollen fressen

und kuck mal deine trulla an:
debil und über vierzig!
dagegen meine: voll vulkan
sie trägt nen rock? den kürz ich!

ich spritz dein hemd mit säure voll
dein samt ist dann beschädigt
don’t fuck with me, du kleiner troll!
für mich bist du erledigt

 

 

drei fast genauso gute gedichte zum fast genau gleichen thema:

die meinungsfreiheit nehm ich mir

der neue bundesbräsident

pietäter



online sein mit maß und spaß*

ein löffel plus zitronlinesaft
drin wird die email aufgelöst
der feed, der burnt und spendet kraft
wenn er mir durch die adern stößt

doch leider wirkt der stoff nicht lang
die denke bald um nachschub kreist
ich schleich zum bahnhofssüdausgang
wo oleg seine ware preist:

afghanen-tweets mit irc?
drei chats? ein bot, sehr tüchtig?
ich kauf den kram mit zitterknie
denn ich bin onlinesüchtig

*titel gehegemannt von mechthild dyckmans

 

 

 drei fast genauso gute gedichte zum fast genau gleichen thema:

an der nerdseeküste
mehr meerschwein nagen
der neue mitbewohner



dichterlesung

wie sieht der zeilendichter aus?
was trägt er? anzug? mütze?
wie ist sein anblick? wohltat? graus?
fünf sterne oder grütze?

und erst die stimme? ist die voll?
gebrochen? piepsig? leise?
kann er nur dur? beherrscht er moll?
hat er nen hau? ne meise?

die antwort gibts in köln am rhein
wo alle alle lieben
dort liest das kleine dichterlein
am dienstag gegen sieben



PreDator VersAlien



das wurmgebüsch der unsympathie

mein hirn ist gepflastert mit spiegelneuronen
die steuern verlangen, das muss ich belohnen

am montag um viertel vor sechs muss ich laufen
das neuste erzeugnis der brandstwiete kaufen

er war einst der sturmschutz der demokratien
doch heute verspielt er die restsympathien

borniert, offen zynisch, der lebenswelt fern
der ton kippt nach rechts bei den älteren herrn

ob blogs oder netz: wird verlacht, ist banane
doch wikileaks’ fund schreibt man gern auf die fahne

der abstand zum focus ist nicht mehr sehr weit
neuronen, gebt ruhe! sonst les ich die zeit



die wiki-jugend hat mein brötchen geschmiert

wo liegt nagorny-karabach?
wer krönte karl den großen?
ich schau mal schnell bei wiki nach
wie alle ahnungslosen

doch was ist das? zu wem gehört
die komische visage?
der schwarze trauerrand, der stört
rein optisch eine plage

aha. ein gib-mir-geld-aufruf
von mister jimmy wales
dem mann, der einst die wiki schuf
und dessen stirn recht kahl is

doch schwarze zahlen sind mir fern
inkasso will mich keilen
bin pleite, aber spende gern
vier zusätzliche zeilen

wikipedia-spendenlink: hier



gedrucktes gähnen

wenn mollakkorde düster dräuen
wenn sänger schief und haltlos barmen
dann heißt das motto wiederkäuen
auf rolling stone’schen laberfarmen

bob dylan? inkommensurabel!
van morrison? ein gott, indeed
tom waits kratzt banjos mit der gabel
und arne jauchzt: famoses lied

so circa neunzehnsechsundsiebzig
da endet euer horizont
ob rap, ob punk – egal, das gibt sich
für immer an der oldiefront

amazon-partnerlink: rainald goetz – loslabern



frühere Gedichte
  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame