Archiv für die Kategorie „musik“

new jerseys dreistester dieb

mount1 mount2

nichts böses ahnend, stand ich da
es war in leipzig (kurz vor polen)
auf einmal war die hand ganz nah
der boss hat mir mein schild gestohlen

 ”but crime don’t pay!” schrie ich empört
die e street band, sie hat gerockt
so laut, dass er den ruf nicht hört
der boss hat mir mein schild gezockt

 er grinst sardonisch, dreht sich um
und ist zum schlagzeug hochgehopst
max weinberg haut auf seine drum
der boss hat mir mein schild gemopst

 

 

ein fast genauso gutes gedicht zum fast genau gleichen thema:
und bruce s. singt uns ein lied



ich bremse nicht für frei.wild

dein vater war ein tumber wicht
noch blöhder gar: dein onkel
die fahne hoch, die birne dicht
im kopf bleibts zappendonkel

 du südtiroler schluchtenschmock
bist jetzt ins heimreich einmarschiert
dein unterschichtschwachmatenrock
mit nationalholz ausstaffiert

 dank beißreflex und selbstmitleid
den letzten krümel hirn gekillt
entkernt der geist, es ist so weit:
nun bist du frei, nun bist du wild

 ein fast genauso gutes gedicht zum fast genau gleichen thema:

sind so kleine pimmel

 



rime of the ancient metaler

der pop hat jacko, rock den boss
die wiener klassik haydn
der rap den dre, das volkstum mross
und metal? glänzt dank maiden

der kopf, er bangt. die hymne schallt
gitarren gern gedoppelt
bruce dickinson? naturgewalt!
und hört den bass, er hoppelt

zerrinnt ins nichts der zeiten sand
du stolze eisendame
ich schrei für dich am langen strand
geheiligt sei dein name

ein fast genauso gutes gedicht zum fast genau gleichen thema:

zum hügel rennen

 



eastwestfalian girl

verena kam aus ostwestfalen
sie litt am land. ihr los: nichts los
die herkunft musste sie bezahlen
mit ödnis und gesetzverstoß

doch dann: sie hörte einem sänger
(er hieß tom petty) lange zu
und sie begreift (es brauchte länger):
das girl im lied, das bist ja du!

verena reagiert nervöser
sie fiebert. eine infektion?
die welt ist groß, wenn nicht gar größer
und die a2 rauscht monoton



my darkness

die dunkelheit, sie frisst mich auf
bin schlaflos. depressiv. allein
der gürtel baumelt träg am knauf
die welt sagt ja. ich sage nein

ich rede wenn, dann monoton
die stadt ein einzig krebsgeschwür
du kommst und sagst: das wird doch schon
ich zeige dir den weg zur tür

ich werde leiser, immer leiser
ihr freut euch, weil nun keiner stört
im hintergrund der synthesizer
ich hab zu viel anne clark gehört



geboren um zu nerven

der herr verteilte hirn und stil
und hatte es sehr eilig
drum übersah er manches ziel
ein beispiel sind unheilig

mit deppenbart und gruftiflair
und pathos frisch von aldi
treibt er im mittelmäßigmeer
und hält sich für vivaldi

gebaut aus schleim, bekannt als graf
wer kommt, ihn zu entschärfen?
wer hört den quatsch: hund? katze? schaf?
geboren um zu nerven



80 yrs old and rising

geboren einst im hinterland
er erntete die ähre
die stimme tief und höchst prägnant
es folgte: weltkarriere

das wesen schwer, klamotten schwarz
die weisheit gabs in kisten
so sang er sich hoch in die charts
der knackis, präsis, christen

die themen: liebe, gott und mord
kein mensch kann ihn beerben
sein körper ist schon länger fort
die stimme wird nie sterben

ein fast genauso gutes gedicht zum fast genau gleichen thema:
musik

 



frühere Gedichte
  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame