Archiv für die Kategorie „politik“

geschwätz von gestern

du denkst, es geht nicht blöder
in deutschen parlamenten
doch dann kommt markus söder
und mimt den dissidenten:

atom? das war noch nie mein ding
hoch leben wind und sonne
die position, an der er hing
kloppt flugs er in die tonne

was kommt demnächst? hartz 4 erhöht?
der deutsche pass für alle?
wer glaubt dem mann? wer ist so blöd?
wer tappt in seine falle?



der irre von der syrte

hält sich für weise und gerecht
das volk ist schaf, er hirte
sein kopf aus holz, sein atem schlecht:
der irre von der syrte

damit es nicht, das fürchtet er
ins oberstübchen regnet
ist er zu lande und am meer
mit einem schirm gesegnet

doch ach, umsonst. kein hirn, nur wachs
suchst du „despot“ per navi
dann führt der weg dich schnurenstracks
zu muammar gaddafi



mich plagen weder skrupel noch zweifel

habe nun, ach! arschgeigerei
justiz und gel (für haare schön)
sowie die kunst der eierei
durchaus studiert, mit heißem föhn

da steh ich nun, ich wurstbaron
und spotte wissenschaftlern hohn
heiße philister, heiße doktor gar
am blödsinn saß ich sieben jahr

ich habe massig gut und geld
doch stolz und ehrlichkeit, die fehlt
als wichtigtuer möcht ich leben
drum hab ich mich der kopie ergeben



domino days

los ging es in tunesien
doch das wars nicht gewesien

kurz später in ägypten
die bürger aufstand übten

und auch im nahen libyen
da blickte man nach drübien

ging freiheiten ausloten
hinweg mit dem despoten

selbst zu dem emir in bahrain
da riefen menschen: lass es sein

ein domino der staaten
gespielt von demokraten



zitatettenautomat

herr von und zu und küssdiehand
mit landgut in ascona
tut lässig, eleg- und charmant
doch klaut er wie winona

der guttenberg vom schlossverlies
ist voll von plagiaten
das grinsen beckmannartig fies
die frise ist vom paten

der frängisch-dümmliche akzent
ist raubgobbiert vom loddar
den schnarchblick man vom dackel kennt
die gattin stammt aus flodder



kohls urenkel in arbeit

madame gedönsministerin
hat sex. es ist bewiesen
ein kind steckt im tornister drin
es wächst. ganz ohne gießen

jetzt fühlt sich die frau strohimkopp
ganz nah den volksproblemen:
wie kombinier ich kind und job?
die olle soll sich schämen!

kriegt 16.000 euro lohn
top-kita? nanny? längst gebucht
und hat klein-helmut infektion
wird er von rösler untersucht



drei zu sein bedarf es könig

als teen litt er an akne
heut ist es eher hybris:
die grünen? linkes pack, ne?
und kuck mal hier, die zypries

parole: durchhalt heißt es jetzt
vom gastgewerberetter
und wie die schiffsmetapher fetzt
der käptn trotz dem wetter

ich bin der könig, eins, zwei, drei
und bleibe bis zur rente
nun bringt den liberalk herbei
der schädelt: vier prozente!



spätere Gedichte frühere Gedichte
  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame