der erste brei

der löffel naht. der blick wird scharf:
das wagst du nicht! protest! ich stampf!
glaub bloß nicht, dass du alles darfffffff
zu spät. schon drin: kartoffelmampf

die wände wackeln. blut gerinnt
in adern. mark erschüttert schrei
wer füße hat, der flieht geschwind:
das baby kriegt den ersten brei

es brüllt mit luft und ganz viel willen
die polizei tritt türen ein:
tun sie hier etwa kinder grillen?
wenn ja, dann lassen sie das sein



hübsch, hochbegabt, wohlerzogen

fremde kinder stinken furchtbar
sind meist hässlich wie die nacht
aggressiv wie paul, der blutzar
über anstand wird gelacht

eigne kinder duften spitze
selbst die kacke riecht nach sekt
amüsant sind ihre witze
hochbegabt der intellekt

eltern, die ihr kind anschauen
(und das tun sie früh bis spät)
sind, da könnt ihr mir vertrauen
voller objektivität



  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame