deutschlandreise

einst nahm ich ein paar krücken
und hinkte nach saarbrücken

der nächste halt war wiesbaden
der job: zwei tonnen kies laden

von dort gings hoch nach düsseldorf
ich mampfte eine schüssel torf

die ems entlang bis meppen
dort konnte keiner rappen

gen süden, ab nach hoffenheim
ich kaute stockbesoffen daim

am schluss fuhr ich nach bielefeld
echt schade um das viele geld

amazon-partnerlink: deutschlandreise



bielefeld: der yeti unter deutschlands städten

bielefeld? das existiert nicht
so besagt es die legende
doch wer diese formuliert kriegt
schnell den kicker in die hände:

“guck mal hier in der tabelle:
die arminia auf platz acht
für das existenzielle
ist so der beweis erbracht!”

doch der hinweis auf die listen
ist bald wertlos wie das baht
ostwestfalens sechstligisten
finden medial nicht statt



niklas luhmann superstar (für rabo)

selbsterhaltende systeme
kopplungen und endlosschleifen
machten niki null probleme
ließen seinen geist nur reifen

funktionales differenzieren
war sein allerliebster sport
kann man nicht kommunizieren?
goldgewogen jedes wort

könig der autopoiesis
chef der soziologenwelt
manchester hatte oasis
ihn verehrt ganz bielefeld



  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame