ich bremse nicht für frei.wild

dein vater war ein tumber wicht
noch blöhder gar: dein onkel
die fahne hoch, die birne dicht
im kopf bleibts zappendonkel

 du südtiroler schluchtenschmock
bist jetzt ins heimreich einmarschiert
dein unterschichtschwachmatenrock
mit nationalholz ausstaffiert

 dank beißreflex und selbstmitleid
den letzten krümel hirn gekillt
entkernt der geist, es ist so weit:
nun bist du frei, nun bist du wild

 ein fast genauso gutes gedicht zum fast genau gleichen thema:

sind so kleine pimmel

 



alles schaben außer schwaben (7): eintracht frankfurt


welthauptstadt der unsympathen
onkelz, medlock, ackermann
leben heißt hier tod auf raten
jeder flieht, sobald er kann

und wer da bleibt, leidet qualen
grund ist dieser unverein
kleinfußball und großrandalen
faustrecht regelt euer sein

lass doch einmal fünfe grade?
tut mir leid, ich kann nicht lassen
von der pöbelkanonade:
hessen muss man einfach hassen



  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame