der patissier des zaren

der russe braut und destilliert
er pökelt, gart und simmert
das schmeckt. am herd ist er versiert
nur lob gibts. keiner wimmert

piroggen, blinis? keine kunst
er kann mit allem dienen
nur eines wird seit je verhunzt:
die feiertagspralinen

zu süß, zu klebrig, schmecken oll
im magen bleiben klumpen
drum singt der russe meist in moll
und stürzt die wodkahumpen

 

 

drei fast genauso gute gedichte zum fast genau gleichen thema:

literatur der welt (1): russland
auf der wyborger seite
russisches chatroulette



inselweich

das frühstück ist ne grausamkeit
der lunch kein jota besser
bist du für große qual bereit?
dann greife dort zum messer

der schlonz von welken bohnen tropft
das fett benetzt die würstchen
man isst, was grad ins töpfchen hopft
trinkt malzurin falls dürstchen

sie sind für vieles weltbekannt
john lennon, regen, meisen
doch darauf ruht der stolz im land:
verdauungstrakt aus eisen

amazon-partnerlink: peter brears – cooking and dining in medieval england



was vom brote übrig bleibt

was morgens auf dem teller bleibt
präzis: auf dem der kinder
ist anlass zum familienstreit:
vom vollkornbrot die rinder

moment! da hab ich mich vertan
ich meinte doch die rinden
die sieht der nachwuchs mürrisch an
in rom, new york und minden

als ob der rand mit gift getränkt
und voller toter fliegen
so läuft es, seit der mensch gedenkt:
man lässt ihn einfach liegen

amazon-partnerlink: brot für genießer: 53 variationen



an thymian kommt lang nix ran

das salbei ist im abgang streng
der rosmarin recht nadlig
basilikum macht mägen eng
die minze schmeckt zu adlig

und kommt zu mir ein ignorant
und fragt: wie wärs mit kresse?
dann nehm die schaufel ich zur hand
und hau ihm auf die fresse

für mich gibt es nur einen held
im küchenkräutergarten:
sir thymian regiert die welt
der rest hat schlechte karten



dinner mit der info-elite

abendessen bei herrn markwort
heißt: pass auf auf deinen teller
schwups! schon isst er dir den quark fort
auch beim schnitzel ist er schneller

seltenheit? haha! von wegen!
nicht viel anders läufts beim aust:
der schnappt sich die wachtelmägen
während du noch häppchen kaust

auch die feine frau christiansen
praktiziert fooddarwinismus
sie kaut lamm, dir bliebt der pansen:
so geht alpha-journalismus



kulturhauptstadt des wegschauens

pott ist kult, das weiß europa
schon seit anfang januar
von der zeche bis zur opa
alles glänzt ganz wunderbar

aufgehübschte stahlromantik
steuerzahler latzt millionen
“fünfzehn reicht nicht? dann nimm zwanzig!”
image muss sich wieder lohnen

touris komm’n und schaun akribisch
auf das erbe von herrn thyssen
reisen ab und freun sich diebisch
dass sie hier nicht wohnen müssen



  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame