kein dreibeiniger herrscher

mein pferd, das hat drei beine
drei beine hat mein pferd
ich setzte viele scheine
das war dann wohl verkehrt

die andren pferde hatten
der beine vier: eins mehr
mein gaul sah nur den schatten
und hüpfte hinterher

der tipp, er kam von icke
der sagt, er kennt sich aus
drei beine reichten dicke
nun fehlt mir hof und haus



folge dem pferd

du, martinspferd, hast viel zu tun
an diesen kühlen tagen
du trabst und trabst und kennst kein ruhn
musst herr nebst mantel tragen

auf! auf! im zehn-minuten-takt
sind umzüge zu leiten
das licht in der laterne knackt
wir schleichen. du darfst reiten

du wirst geliebt von jim und hans
und ist dein dienst zu ende
gehst du zur frau, der martinsgans
und wärmst dir dort die hände

amazon-partnerlink: st. martins kleid julie dunkelbau



  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame