der patissier des zaren

der russe braut und destilliert
er pökelt, gart und simmert
das schmeckt. am herd ist er versiert
nur lob gibts. keiner wimmert

piroggen, blinis? keine kunst
er kann mit allem dienen
nur eines wird seit je verhunzt:
die feiertagspralinen

zu süß, zu klebrig, schmecken oll
im magen bleiben klumpen
drum singt der russe meist in moll
und stürzt die wodkahumpen

 

 

drei fast genauso gute gedichte zum fast genau gleichen thema:

literatur der welt (1): russland
auf der wyborger seite
russisches chatroulette



tolstoi kam nur bis astapowo

lew tolstoi steigt in einen zug
vom grundbesitz hat er genug
nie wieder ruhm und interviews
nie mehr sofias birnenmus

hat arzt und tochter im gepäck
vergangenes stellt er ins eck
sitzt in der dritten klasse
hält frohgemut die tasse

doch was ist das? er windet sich
das lungenfell entzündet sich
der tod kommt, ganz pragmatisch
ein mann, ein werk: dramatisch

amazon-partnerlink: lew tolstoi, sofia tolstoia – eine ehe in briefen



auf der wyborger seite

die russischen städte
sind großteils malad
wer störei gern hätte
kriegt oft nur salat

doch eine sticht raus
eine hat sich gefangen
zar peters behaus
siegt in allen belangen

viel nehmen, viel geben
und niemand ist pleite
ein traum ist das leben
auf der wyborger seite

amazon-partnerlink: iwan gontscharow – oblomow



einmal kurz schütteln, bitte!

in russlands steppe qualmt der baum
die torfe brennen stinkend
wenn hilfe kommt, dann nützt sie kaum
die hoffnungen sind sinkend

knapp westlich sieht es anders aus
da brechen bald die dämme
die flüssen fordern sich heraus
und rüsten auf zur schwemme

nimm, lieber atlas, deine hand
und schüttle kurz die erde
dann schwappt die spree ins russenland
und löscht die flammenherde

amazon-partnerlink: stormwitch – russia’s on fire (mp3)



literatur der welt (1): russland

oblomow liegt faul zu hause.
anna k. verzweifelt still.
spieler zockt und scheut die brause.
idiot macht was er will.

lara und ihr fescher doktor
legen wundverband im nu.
von murmansk bis wladiwoktor
setzt der krieg dem frieden zu.

russischen erzählungsstoffen
allen ist etwas gemein:
schmerz und leid und wenig hoffen.
happy end? das darf nicht sein.



  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame