für mich soll's nie thrombosen regnen

sechsunddreißig lange lenze
mied ich des sozialstaats mütze
doch nun fällt auch meine grenze:
seit dem montag krieg ich stütze

und von wegen hängematte:
unbequem wie igelkissen
hässlich wie ne abflussratte
hast du wirklich kein gewissen?

machst das dasein schnell zur hürde
hartz-empfängern, arbeitslosen
schnappst den letzten rest von würde:
stützstrumpf wider die thrombosen



korbhenkelriss im meniskus medialis

kein termin? das kann schon dauern.
dringend? ja, das ist es immer.
schlimme schmerzen? zähne kauern!
vorne links ins wartezimmer.

guten morgen! keine antwort.
lesezirkel bannt die kranken:
ehe, scheidung, zwilling, selbstmord.
wer ist clean? wer tut noch tanken?

horst erzählt vom darmgeschwüre.
alle schweigen, einer kichert.
viertel vier zeigt schon die ühre.
leider nicht privatversichert.



  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame