12 Zeilen am 24. Oktober 2010

frank-theo

ein mann, den sie frank-theo riefen
der sammelte am see oliven
entsteinte und verspeiste sie
doch pfeffern wollte er sie nie

ein mann, den sie frank-theo nannten
der hielt sich heimlich elefanten
im altbaupenthaus, dritter stock
vermieter kam. erlitt nen schock

ein mann, den sie frank-theo schimpften
der stank. man musste nasen rümpften
von duschen hielt er nicht sehr viel
recht einsam war sein lebensstil

amazon-partnerlink: oliven – gesund, würzig, pflegeleicht



  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame