nach bier die sintflut

mein plan: ich werde (welch ein graus)
ganz bayernland bereisen
ich trink dort alle biere aus
die dunklen, gelben, weißen

bavaria wird kurzerhand
befreit von malz und gersten
dann fahre ich zum chiemseestrand
die blase will bald bersten

ein mann, ein strahl. der pegel steigt
restdeutschland startet feiern
die sintflut löst, was gott vergeigt:
verschwunden sind die bayern

 

Be Sociable, Share!




« »

Schreibe einen Kommentar · TrackBack · RSS Kommentare


2 Kommentare


  1. Pingback von die neue brille von alexander dobrindt | zwölf zeilen zur zeit – reim und harmsdorf – das gedichtblog:

    [...] auswandern mit dem plagiatsminister ein d für ein u vormachen nach bier die sintflut [...]

    30. Januar 2012 um 14:47
  2. Pingback von ein beitrag zur entsachlichung der wembley-debatte | zwölf zeilen zur zeit – reim und harmsdorf – das gedichtblog:

    [...] unglaublich leicht fliegende holländer nach bier die sintflut alles schaben außer schwaben (11): bayern [...]

    24. Mai 2013 um 14:24

Hinterlasse einen Kommentar

  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame