und bruce s. singt uns ein lied

new jersey ist ihm viel zu klein
kein fackeln, er will brennen
biegt links zur donnerstraße ein
dann sieht man ihn nur rennen

die ärmel hoch, zur faust die hand
im kopf die melodien
kein andrer singt so unverwandt
vom bleiben und vom fliehen

ein mann, ein riff, ein rock, ein blues
des kleinen mann genosse
der eine nennt ihn zärtlich bruce
der andre: boss der bosse

 

Be Sociable, Share!




« »

Schreibe einen Kommentar · TrackBack · RSS Kommentare


2 Kommentare


  1. Kommentar von Petra Engelke:

    Bei der letzten Zeile muss ich unweigerlich an einen Kollegen denken. Wenn das mal keine Absicht ist.

    1. September 2011 um 16:46
  2. Pingback von new jerseys dreistester dieb | zwölf zeilen zur zeit – reim und harmsdorf – das gedichtblog:

    [...] ein fast genauso gutes gedicht zum fast genau gleichen thema:und bruce s. singt uns ein lied [...]

    10. Juli 2013 um 11:29

Hinterlasse einen Kommentar

  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame