12 Zeilen am 23. Dezember 2010

das wurmgebüsch der unsympathie

mein hirn ist gepflastert mit spiegelneuronen
die steuern verlangen, das muss ich belohnen

am montag um viertel vor sechs muss ich laufen
das neuste erzeugnis der brandstwiete kaufen

er war einst der sturmschutz der demokratien
doch heute verspielt er die restsympathien

borniert, offen zynisch, der lebenswelt fern
der ton kippt nach rechts bei den älteren herrn

ob blogs oder netz: wird verlacht, ist banane
doch wikileaks’ fund schreibt man gern auf die fahne

der abstand zum focus ist nicht mehr sehr weit
neuronen, gebt ruhe! sonst les ich die zeit



  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame