ententanz und schwanensee

ich sah sie einst im staatsballett
ein frühlingsopfer tanzen
sie war so hübsch, sie wirkte nett
ich träumte von romanzen

ich zog mir lederschläppchen an
und leggings (ja, die weißen!)
dass ich kein bisschen tanzen kann
das muss doch gar nichts heißen

das würde sie, so glaubte ich
im überschwang vergeben
doch falsch gedacht. sie graute sich
ein solotanz: mein leben

 

 

 drei fast genauso gute gedichte zum fast genau gleichen thema:

festivals (4): m’era luna
voll suv
klassisches dilemma

Be Sociable, Share!




« »

Schreibe einen Kommentar · TrackBack · RSS Kommentare


3 Kommentare


  1. Kommentar von Christoph:

    Ein weiteres Gedicht, das mir aus dem Herzen spricht und sehr aus dem Leben gegriffen ist.

    18. Oktober 2011 um 22:51
  2. Kommentar von Rabo:

    Hurraaa! Der Ingo reimt mal wieder!

    18. Oktober 2011 um 23:19
  3. Pingback von Too much information - Papierkorb - Nachtgeschichten:

    [...] ententanz und schwanensee | zwölf zeilen zur zeit – reim und harmsdorf – das gedich… | ich sah sie einst im staatsballett ein frühlingsopfer tanzen sie war so hübsch, sie wirkte nett ich träumte von romanzen [...]

    29. Oktober 2011 um 00:20

Hinterlasse einen Kommentar

  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame