Monatsarchiv Juni, 2012

drei löwen beim elfmeterschießen

der erste löwe schießt vorbei
der zweite knapp daneben
der dritte in die wallachei
so ist das löwenleben

er stolpert, tändelt, wackelt rum
voll angst zuckt ihm die mähne
und ist der spuk dann endlich um
verdrückt er manche träne

dabei gilt er als königstier
so stark, so schön, so weise
doch elfer sind nicht sein pläsier
da ist der löwe scheiße



not to stumble but to really fall in love

sie riecht wie ein geburtstagsfest
nach spannung, freude, kuchen
er würde gern (falls sie ihn lässt)
den kuchen mal versuchen

sein grübchen blitzt, ihr herz wird wund
er funkelt wie silvester
rakete mit champagnermund
sie seufzt entzückt: mich lässt er

erfüllt ist beider lebenstraum
nun feiert, glücksgeschöpfe!
ein ende, rarer geht es kaum
er: nägel. sie: die köpfe

 



es gibt sie noch, die wirklich wichtigen dinge

wenn nationaler nebel wabert
wenn beckenbauer schwachsinn labert
wenn deppen gröhlen bis halb vier
dann steht die euro vor der tür

wenn sitten und moral versterben
wenn menschen schwarz-rot-gold sich färben
vom nasenbein zum couchfurnier
dann startet bald wohl ein turnier

die schuldenkrise? syrien?
die gez-gebührien?
vergessen, abgehakt, passé!
king fußball rult. olé! olé!

 

 



  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame