Archiv für die Kategorie „kultur“

beinahe eine liebeserklärung

ich brauch dich so sehr
wie die tankstellen feuer
beduinen das meer
wie die bayernfans neuer

ich brauch dich, kein witz
wie ein taliban drohnen
wie ein camper das ritz
wie ein löwe melonen

ich brauch dich fürwahr
wie ein toter den wecker
bolschewisten den zar
wie die beatles mick jagger

 



zurück!

 

ein freudiger schrei: yippie-yeah und hurra!
das volk jauchzt laut und lädt zur sause
der dichter der herzen, er ist wieder da
vorbei ist seine sommerpause

der urlaub war kurz, doch auch lange genug
die akkus mit neuen reimen und (für manche recht ungewöhnlichen) versschemata aufzuladen
verfechter der reinen lehre wittern betrug
doch ich gleiche dem berti: immer rein in die waden

gar kurios die dritte strophe
umarmender reim: wie im 18. jahrhundert
der leser, er schüttelt sich, irritiert bis verwundert:
hoffentlich eine ausnahme. sonst jag ich ihn vom hofe

 



wie du mir, so ich deere

der korpus strahlt in starkem grün
die räder schimmern schwärzlich
die felgen lassen raps erblühn
ein gelb, so warm und herzlich

er hält ein landwirtleben lang
und auch noch das der erben
am acker und am nebenhang
pflügt erde er in kerben

und komm mir nicht mit lanz und fendt
sonst gibts was auf die ohren
john deere ist kanzler, präsident
und könig der traktoren



trafen sich zwei monarchisten

trafen sich zwei monarchisten
die an einen buchsbaum pissten
was hast du fürn job? – bin könig
macht das arbeit? – nun, recht wenig

zepter waschen, krone wienern
überlass ich gern den dienern
und als mal die beagles bellten
klärten das die angestellten

meine zähne putzt die zofe
hat die frei, herrscht katastrophe
doch summarum muss ich sagen:
kann das leben gut ertragen

 



verkleidete entgleitung

jeanette ist cowgirl, arne aal
und oskar geht als tonne
doch was mach ich an karneval?
bushido? waschbär? nonne?

als guttenberg? sehr orginell
auf das kostüm kommt keiner
black swan? gadaffi? becquerel?
als müller – thomas? heiner?

schon kurz vor elf! die zeit wird rar
idee muss zünden. dringend!
na gut. ich geh wie letztes jahr
leicht torkelnd und laut singend



ich habe in wien einen vögelkatapult bestellt

wer vögel weit zum himmel schießt
sie katapultig schleudert
und damit grüne schweine spießt
gilt als total bescheudert

als feind der tiere ohnehin
gequält trotz helm und rüstung
das leben ist mal voller sinn
und manchmal voll verwüstung

man sieht millionen – spannung! schweiß!
an ihren smartphones kleben
die app als schlagender beweis
für rohes, tumbes leben



du isst kein fleisch?

du isst kein fleisch? tatsächlich? wow!
auch keine gans und pute?
kein huhn? kein lachs? kein kabeljau?
das find ich wirklich gut, ähh

du isst kein fleisch? wie löblich, toll!
ich auch nicht. bis auf würstchen
und scampis. sind das tiere? *lol*
von tofu krieg ich dürstchen

du isst kein fleisch? ist das gesund?
da fehlt dir doch das eisen!
so wirst du niemals kugelrund
darfst nie nach chile reisen



spätere Gedichte frühere Gedichte
  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame