überzeugungskreter

der strand, das wasser, und die luft
der strand, der wein, der feta
der strand, oregano, der duft
das alles lohnt auf kreta

der strand, die menschen und das tier
das karge berggelände
wie wundervoll das leben hier
erwähnte ich die strände?

der strand, ruinen, hochkultur
der strand, die burg, die muscheln
olivenöl – am liebsten pur
komm, kreta, lass uns kuscheln

 




die elfte biblische plage

wenn dich der schöpfer wirklich hasst
und wut und zorn in ihm entflammt
dann schickt er dich, du menschheitslast
am montagfrüh ins bürgeramt

hier bricht der mensch, ob schön, ob schlicht
entzwei – ja selbst die harten
verzweifeln, wenn der herrgott spricht:
ihr würmer müsst jetzt  warten

so sieht es aus, wenn gott mit wucht
die daseinsleere in dich rammt
wers vorspiel für die hölle sucht
geht montagfrüh ins bürgeramt

 




demnächst vorm untersuchungsausschuss

 

der ku klux klan ist militant?
da wird der mensch verachtet?
rassistisch? wirklich? allerhand!
so hab ichs nicht betrachtet

die hassen juden? neger auch?
und alle, die nicht arisch?
der feige lynchmord ist dort brauch?
tatsächlich? wie barbarisch!

ich dachte mir, als guter christ
kann ich dort kreuze hissen
ich bin doch nur ein polizist
woher soll ich das wissen?




eastwestfalian girl

verena kam aus ostwestfalen
sie litt am land. ihr los: nichts los
die herkunft musste sie bezahlen
mit ödnis und gesetzverstoß

doch dann: sie hörte einem sänger
(er hieß tom petty) lange zu
und sie begreift (es brauchte länger):
das girl im lied, das bist ja du!

verena reagiert nervöser
sie fiebert. eine infektion?
die welt ist groß, wenn nicht gar größer
und die a2 rauscht monoton




einigkeit, busquets und freiheit

casillas singt die hymne nicht
geschweige denn iniesta
auch xavi hält den gaumen dicht
der vaterlandsverpester

alonsos mund bleibt wie gelähmt
piqué kopiert makrelen
cesc schweigt. dass der sich gar nicht schämt!
euch werd ich was erzählen

verrat am eignen heimatland
ist nicht zu tolerieren
wer lippen schließt, das ist bekannt
der wird das spiel verlieren

 




drei löwen beim elfmeterschießen

der erste löwe schießt vorbei
der zweite knapp daneben
der dritte in die wallachei
so ist das löwenleben

er stolpert, tändelt, wackelt rum
voll angst zuckt ihm die mähne
und ist der spuk dann endlich um
verdrückt er manche träne

dabei gilt er als königstier
so stark, so schön, so weise
doch elfer sind nicht sein pläsier
da ist der löwe scheiße




not to stumble but to really fall in love

sie riecht wie ein geburtstagsfest
nach spannung, freude, kuchen
er würde gern (falls sie ihn lässt)
den kuchen mal versuchen

sein grübchen blitzt, ihr herz wird wund
er funkelt wie silvester
rakete mit champagnermund
sie seufzt entzückt: mich lässt er

erfüllt ist beider lebenstraum
nun feiert, glücksgeschöpfe!
ein ende, rarer geht es kaum
er: nägel. sie: die köpfe

 




spätere Gedichte frühere Gedichte
  • Zufallsgedicht
  • flattr me

  • Das Gedichtsabo   
  • Zwölf Zeilen bei Facebook   Verfolge mich auf Twitter
  • Reklame

    xquiro.de - onlineagentur mainz und münchen
  • noch mehr reklame